Auszeichnung für Lichtenfelser Schüler: P-Seminar-Preis des Kultusministeriums geht ans Meranier-Gmynasium

„13 Führerscheine – dreizehn jüdische Schicksale“ – so heißt ein Projekt des P-Seminars Geschichte am Meranier-Gymnasiums Lichtenfels. Sogar das bayerische Kultusministerium würdigt jetzt dieses Projekt. Das P-Seminar wird auf oberfränkischer Ebene in der Vorrunde für den P-Seminar-Preis 2017/2019 ausgezeichnet. Den Preis wird am kommenden Montag der Ministerialbeauftragte für die Gymnasien Harald Vorleuter überreichen. Im Rahmen des Projekts „13 Führerscheine – dreizehn jüdische Schicksale“ hatten sich die Schüler auf eine außergewöhnliche Spurensuche begeben und eine Ausstellung geschaffen, die mittlerweile international Anerkennung findet und gebucht wird, heißt es aus dem Lichtenfelser Landratsamt.