Auto aus Kieswäsch geborgen: von Fahrer fehlt jede Spur

Ein Auto, das in die Kieswäsch gefahren war, hat heute Vormittag zahlreiche Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, BRK und DLRG beschäftigt. Das Fahrzeug musste aufwendig geborgen und auch eine Ölsperre errichtet werden. Ausgelaufenes Öl hatte sich bereits auf 100 qm auf dem Wasser ausgebreitet.

Der Wagen war nach Angaben der Polizei offenbar vorher gegen einen Baum und anschließend in den See gefahren. Von dem Fahrer fehlt jede Spur. Personen befanden sich keine im Wagen, aber da nicht auszuschließen war, dass zum Unfallzeitpunkt welche darin saßen, suchten auch Taucher der Wasserwacht die Unfallstelle ab. Auch eine Drohne kam zum Einsatz.

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, und wer am Steuer des Kleinwagens saß, ist unklar. Eigentlich dürfen auf dem Weg um die Mainaue keine Autos fahren. Die Kripo Bayreuth hat die Ermittlungen zur Unfallursache übernommen.

 

Foto: NEWS5, Fricke