Auto-Corso gegen Corona: In Hof gibt es ein gerichtliches Nachspiel

 

In Hof gab es am 1. Mai einen Autokorso-Demo gegen die Corona-Politik. Mit dem Ergebnis, dass einige der rund 60 Teilnehmer die Auflagen nicht eingehalten haben. Viele sind ausgestiegen und haben Grüppchen gebildet oder hatten keine Maske auf. Während der Fahrt haben manche ein Megafon und eine Fanfare benutzt, außerdem gabs Hupkonzerte. Wegen ständiger Ermahnungen kam es immer wieder zu Zwischenstopps. Weil der Versammlungsleiter seinen Korso offensichtlich nicht richtig im Griff hatte, gibt es nun ein Strafverfahren nach dem Bayerischen Versammlungsgesetz gegen ihn.