© Carsten Rehder

Autofahrer flüchtet vor Polizei und baut Unfall

Weiler-Simmerberg (dpa/lby) – Ein Autofahrer ist im Allgäu bei einer Kontrolle vor der Polizei geflüchtet und hat dann einen Unfall gebaut. Polizisten hatten das Fahrzeug in der Nacht zu Sonntag in Weiler-Simmerberg (Landkreis Lindau) anhalten wollen, als der Fahrer einfach weiterfuhr, wie die Polizei am Montag mitteilte. Die Polizisten verfolgten das Auto, dessen Fahrer demnach mit bis zu 160 Stundenkilometern flüchtete. Nach mehreren Kilometern verlor der Fahrer des Wagens die Kontrolle, das Auto drehte sich und prallte auf einer Wiese gegen einen Baum. Das folgende Polizeiauto geriet ebenfalls auf die Wiese und wurde dabei beschädigt.

Bis die Polizisten zur Unfallstelle des Wagens gelangten, war das Auto leer. In der Nähe trafen sie jedoch zwei 23 und 24 Jahre alte Männer an. Nun müsse ermittelt werden, wer der beiden den Wagen gefahren hatte. Da beide laut eines Tests mit jeweils etwa zwei Promille stark alkoholisiert waren, wurde eine Blutentnahme angeordnet. Die jungen Männer müssen sich nun unter anderem wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens verantworten. Den entstandenen Schaden konnte die Polizei zunächst nicht nennen.