Bald sind die Studenten da: Kulmbach muss Rad-freundlicher werden

Kulmbach ist bald Studentenstadt – und Studenten fahren auch mehr Fahrrad. Nur bei den Fahrradwegen und sicheren Abstellplätzen in der Stadt gibt es noch erheblichen Nachholbedarf. Wie die Bayerische Rundschau heute berichtet, wünschen sich die Uni-Campus-Verantwortlichen Kulmbach Rad-freundlicher. Es gebe noch einiges zu tun, bevor die ersten Studenten in zwei Jahren in der Bierstadt einziehen. In einem Selbst-Test haben Campus-Geschäftsführer Matthias Kaiser, Gründungsdekan Stephan Clemens und Mitarbeiterin Doris Pfaffenberger Kulmbach kürzlich mit dem Rad erkundet und dabei festgestellt, dass rund um das Campus-Gelände die Straßen – vor allem für Radler – verbessert werden müssten. Vor allem für die Verbindung zwischen der Spinnerei-Villa, wo die Verwaltung untergebracht ist, und dem Güterbahnhofsgelände, wo der Campus entstehen soll, müsse eine Lösung her. Dort müssen zwei viel befahrene Straßen überquert werden.
Der Uni-Campus in Kulmbach sei schließlich eine grüne Fakultät, deswegen wolle man auch leben, was sie lehre, so Campus-Geschäftsführer Kaiser.