Bald wird umgebaut: Lanzendorfer Brücke bekommt zwei mal zwei breitere Fahrspuren

Es dauert noch ein bisschen, bis die Änderungen auf der A 9-Baustelle am Lanzendorfer Berg umgesetzt werden. Am Freitag hatte die Autobahndirektion Nordbayern in Bayreuth bekannt gegeben, dass man auf die Unfälle und Behinderungen in der Baustelle reagiert und die so genannte zwei-plus-zwei Lösung umsetzen wird.

Als nächstes muss die Autobahndirektion die Maßnahme mit den dortigen Firmen besprechen, wann und wie genau die Erweiterung der Fahrspuren eingerichtet werden kann, das soll dann in einer Nacht erfolgen.

Künftig gibt es dann in der Baustelle an der Lanzendorfer Brücke zwei Fahrspuren in jede Richtungen, statt wie bisher drei zu zwei. Dafür aber breitere Spuren, sowohl für die Lkw, als auch für die Autos, um Unfälle zu vermeiden. Die Autobahnmeisterei hat eigens eine Verkehrszählung durchführen lassen um abschätzen zu können, wie sich diese neue Regelung auswirkt.

Die Auffahrt Himmelkron/Bad Berneck auf die A 9 in Richtung Süden bleibt vorerst geschlossen. Hier will der Leiter der Autobahndirektion, Thomas Pfeifer, eine Lösung für verkehrsschwache Zeiten suchen.

An Lanzendorfer Brücke werden die Übergängen von der A 9 auf die Brücke neu gemacht, außerdem bekommt das ganze Teilstück eine neue Asphaltdecke. Die Arbeiten sollen bis Oktober dauern.

Ab Mai kommt dann übrigens in Fahrtrichtung Süden das nächste Hindernis auf die Autofahrer zu. Zwischen Bayreuth und Pegnitz wird dann auf zehn Kilometern Länge die Fahrbahn erneuert. Diese Bauarbeiten sollen ebenfalls bis Oktober dauern.