Die Band Muddy What: Michael Lang (30), Ina Spang (33) und Fabian Spang (35)., © Matthias Merz/dpa

Band findet «tolle Anerkennung» bei US-Blues-Wettbewerb

Bei der International Blues Challenge (IBC) in Memphis in den USA (6.- 9. Mai) haben die deutschen Vertreter gut abgeschnitten: Sowohl der Solo-Künstler Bad Temper Joe aus Bielefeld als auch die bayerische Band Muddy What? kamen nach Angaben der Band bis ins Halbfinale des international besetzten Wettbewerbs in der Stadt im US-Bundesstaat Tennessee. Unter den letzten 28 bei der inoffiziellen Blues-Weltmeisterschaft zu landen, werte das aus München und Nürnberg stammende Trio Muddy What? als «tolle Anerkennung» ihrer musikalischen Leistung, sagte Gitarrist und Sänger Fabian Spang der Deutschen Presse-Agentur: «Dass unsere etwas andere Interpretation des Genres im Heimatland des Blues so gut ankam, motiviert uns unglaublich.»

Wenn es jetzt wieder zurück nach Bayern gehe, dann mit der Gewissheit, musikalisch selbst auf der legendären Beale-Street in Memphis bestehen zu können – und dazu «mit vielen neuen Kontakten zu Musikern, Clubs und Veranstaltern im Gepäck».

Gewonnen haben die IBC 2022 diesen Angaben zufolge die französische Formation The Wacky Jugs sowie in der Kategorie Solo/Duo der aus der Gegend von Phoenix (Arizona) stammende Eric Ramsey.