Barça dementiert Treffen mit Lewandowski-Berater

Der FC Barcelona hat Medienberichte über ein angebliches Treffen mit dem Berater von Weltfußballer Robert Lewandowski dementiert. «Ich kann Ihnen versichern, dass es kein Treffen mit Lewandowskis Vertreter gegeben hat. Wenn ein Spieler einen gültigen Vertrag hat, wenden wir uns zunächst an seinen Verein», sagte der Fußballdirektor des spanischen Vereins, Mateu Alemany, am späten Sonntagabend im Fernsehsender Movistar+. Zuletzt hatte es Gerüchte gegeben, der Angreifer könnte den FC Bayern München nach Barcelona verlassen.

Zu möglichen Gesprächen mit dem deutschen Rekordmeister über einen Wechsel des 33 Jahre alten polnischen Stürmers zu den Katalanen wollte Alemany unterdessen nichts sagen. «Ich berichte ungern über laufende Verhandlungen», erklärte er grundsätzlich am Rande des Spiels des Teams von Nationaltorwart Marc-André ter Stegen gegen RCD Mallorca (2:1). Verhandlungen mit Lewandowski mochte er weder bestätigen noch dementieren.

Der Vertrag von Lewandowski beim FC Bayern läuft in gut einem Jahr aus. «Er hat einen Vertrag bis 30. Juni 2023. Wir werden jetzt Gespräche führen und schauen, wie diese sich entwickeln», hatte Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic zuletzt erklärt. Laut Medien soll es zuletzt ein erstes Treffen zwischen Lewandowskis Berater Pini Zahavi und der Führungsspitze des FC Bayern gegeben haben.