Baustellenbegehung in den künftigen Uni-Räumen: Kulmbacher CSU und WGK laden zu Ortstermin in die alte Spinnerei ein

Baustellenbegehung in den künftigen Räumen der Uni Bayreuth in Kulmbach. Heute (Mi) haben CSU und WGK in Kulmbach zu einem Ortstermin in die alte Spinnerei eingeladen. Großes Thema war da der Zeitdruck, dem alle Beteiligten ausgesetzt sind. Gründungs-Dekan Stephan Clemens hat deutlich gemacht, dass die unfertigen Räumlichkeiten die Uni vor große Herausforderungen stellten. Abfangen könne man das aktuell nur dadurch, dass die meisten Vorlesungen Corona-bedingt online stattfinden. Dennoch dürfe man jetzt keine Zeit mehr verlieren, so Clemens. Im Gegenteil sei es sehr wichtig, dem Ganzen Projekt wieder mehr Schwung zu verleihen.

 

Auch CSU und WGK wollen die Entwicklungen in der alten Spinnerei vorantreiben und haben der Uni heute ihre Unterstützung zugesagt. Dass die Bauarbeiten dem Zeitplan so hinterherhinken, liegt zum Teil auch an Corona, heißt es. Noch jetzt habe man mit den Auswirkungen zu kämpfen, dass viele Firme ihre Termine zwischenzeitlich nicht einhalten konnten. Die Arbeiten sollen Mitte nächsten Jahres abgeschlossen sein. Ein späterer Zeitpunkt sei aus Sicht der Uni auch nicht möglich – weitere Pläne und Semesterstarts müssten sonst nach hinten verschoben werden.

 

Zum 02. November sollen erstmal maximal 30 Studierende in den Masterstudiengang „Food Quality and Safety“ starten. Wie viele es letztendlich genau werden, ist noch unklar – die Immatrikulationsphase läuft noch.

 

Bisher haben die Studierenden einen Aufenthaltsraum in der Verwaltungsvilla, außerdem ist die Universität in Gesprächen mit dem BRK über provisorische Seminarräume. Die fehlenden Räumlichkeiten sollen vorerst durch enge Betreuung der Studierenden ausgeglichen werden. In der alten Spinnerei sollen irgendwann Seminarräume, eine Bibliothek und eine Mensa für die Studierenden untergebracht sein.