Bayerische Regelungen weiter anwenden: Schöffel nennt Insektenschutz-Paket Erfolg für die Bauern

Viele Landwirte haben gegen das neue Gesetzespaket zum Insektenschutz demonstriert, das das Bundeskabinett gestern beschlossen hat. Der Kulmbach-Wunsiedler CSU-Landtagsabgeordneten Martin Schöffel nennt den Beschluss gestern einen großen Erfolg für die bayerischen Bauern.

Bayern sei mit den Regelungen des Volksbegehrens und einem Begleitgesetz der Staatsregierung Vorreiter in Deutschland bei Artenvielfalt und Insektenschutz. Der Runden Tisch dazu arbeite mit den Bauern zusammen. Bayern setze auf Anreize und Freiwilligkeit statt ständig neue ordnungsrechtliche Vorgaben.

Die Bauern fürchten Einbußen, wenn sie weniger Pflanzenschutzmittel verwenden dürfen und zum Schutz der Insekten an manchen stellen komplett darauf verzichten sollen. Schöffel nennt die Ausnahmen die  die Länder anwenden können, wenn schwere Schäden oder Ernteausfälle drohen. Außerdem könnten die Länder den Verzicht auf Pflanzenschutzmittel in FFH-Gebieten freiwillig fördern.