Beherbergungsverbot auch in Bayerischen Hotels: Neue Corona-Regeln stoßen bei Kulmbacher Hoteliers auf Kritik

Wer aus einem innerdeutschen Corona-Hotspot kommt, darf ab heute (Do) nicht mehr ohne negatives Corona-Testergebnis in einigen Hotels in Deutschland übernachten. Fast alle Bundesländer haben ein sogenanntes „Beherbergungsverbot“ erlassen. Bei den Hoteliers stößt das auf Kritik. Stephan Ertl, der Kreisvorsitzende des Hotel- und Gaststättenverbandes in Kulmbach stellt die Frage nach der Überprüfbarkeit. Bei einer Onlinebuchung müssten die Gäste ihre Adresse nicht zwingend angeben und selbst vor Ort seien die Hoteliers nicht verpflichtet, sich den Ausweis zeigen zu lassen, so Ertl. Er hat einen klaren Wunsch an die Politik.

Schon jetzt seien viele Gäste verunsichert, so Ertl. Sollten noch weitere Corona-Hotspots in Deutschland dazukommen, werde das auch noch schlimmer, schätzt er.