Bergsteiger stürzt am Hohen Göll 50 Meter in die Tiefe

Ein 32-Jähriger ist bei einer Wanderung in den Bergen im Berchtesgadener Land 50 Meter in die Tiefe gestürzt und ums Leben gekommen. Der Mann stürzte beim Abstieg vom Hohen Göll bei Schönau am Königssee eine Felswand hinunter, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Demnach kam er am Freitagabend wegen des Regens und der Dämmerung vom Weg ab. Der 32-jährige Salzburger, der noch vor Ort starb, wurde in der Nacht zum Samstag geborgen.