Betrunken auf dem Fahrrad: Und dabei hatte ein Kulmbacher extra auf’s Auto verzichtet

Zu betrunken zum Autofahren bedeutet unter Umständen auch, zu betrunken fürs Fahrrad. Bei einem 59-jährigen Kulmbacher war’s am Wochenende so. Er ist in der Nacht zum Sonntag bei Fölschnitz einer Polizeistreife aufgefallen, weil er mit seinem Fahrrad sehr unsicher unterwegs war und massiv schwankte. Beim Alkotest brachte es der Kulmbacher auf mehr als die für’s Fahrrad erlaubten 1,6 Promille. Die Polizisten beendeten die Fahrt an Ort und Stelle, und der 59-Jährige bekommt demnächst Post von der Staatsanwaltschaft.