© Lino Mirgeler

Betrunkene randalieren auf Supermarktparkplatz in Bayreuth

Mit Betäubungsmitteln intus fährt es sich gefährlich. Deshalb ist einem Polen am Donnerstagabend von der Bayreuther Verkehrspolizeiinspektion die Weiterfahrt für 24 Stunden untersagt worden. Sein ebenfalls polnischer Beifahrer war nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis, weswegen die Fahrt der beiden vorerst in Bayreuth zu Ende war. Zur Sicherheit brachten die Beamten eine Lenkradsperre an.

Die beiden Herren verbrachten die Wartezeit in ihrem Auto auf dem Parkplatz eines Supermarktes und vertrieben sich die Zeit mit Schnaps trinken. Nicht mehr im vollen Besitz ihrer geistigen Kräfte, hängten sie ihr entblößtes Hinterteil aus dem Fahrzeug und belästigten einkaufende Bürger. Da sich einer der Herren auch gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten uneinsichtig zeigte, wurde er nicht ganz widerstandslos in Gewahrsam genommen.

In der Zelle zeigte er dann noch mehrfach den Hitlergruß und rief: „Heil Hitler und Sieg Heil“.
Nach Abklärung mit der Staatsanwaltschaft Bayreuth und einem Richter des Amtsgerichts Bayreuth sollte der Mann bis 20 Uhr in Gewahrsam bleiben.

Der Mann bekommt mehrere Anzeigen und der polnische Autofahrer durfte dann noch länger nicht weiterfahren, da er obendrein stark unter Alkoholeinfluss stand.