Bier und Kulinarik im Chiemgau

Der Chiemgau in Oberbayern ist nicht nur ein Idyll für alle Bergfans, sondern auch für alle, die bis Ende November wandern wollen. Und dabei spielt das Bier übrigens auch eine wichtige Rolle.

Private Heimatbrauer

Bis Ende November kann man Biken, Wandern und die wunderschöne Landschaft im Chiemgau genießen. Die privaten Heimatbrauer stehen dabei für das traditionsreiche Handwerk, weil sie regional verwurzelt sind. Kathrin Richter ist eine der Gastgeberinnen vom  Hofbräuhaus in Traunstein und lädt alle auf ein ganz besonderes Geschmackserlebnis ein: „Mein persönlicher Tipp ist die Brauerei Radltour. Man fährt nicht nur durch die Landschaft, sondern man sieht Craftbiere, man sieht moderne Braukunst, gemütliche Biergärten, Traunsteins kleinste Brauerei mit dem größten Biergarten, das Augustiner Chorherrenstift und natürlich auch Familienbrauereien, wie das Hofbräuhaus in Traunstein. Und wir das Hofbräuhaus in Traunstein brauen mit modernster Technik wie vor 100 Jahren.“

Wandertipp

Bis Ende November ist der Wanderherbst im Chiemgau verlängert und Josefine Lechner ist einer von vielen Guides und hat einen Geheimtipp im Chiemgau diesen Herbst: „Ich hab mir im Chiemgau die Chiemhauser Alm ausgesucht, die liegt im Achental. Und das Schöne daran ist, dass man nicht sehr weit gehen muss, bis man zu dieser Alm kommt. Und man hat dann einfach einen Platz da oben, wo man eine herrliche Aussicht hat. Auf Breitenstein,  Geigelstein, auf Rodersburg und man sitzt so auf einer Anhöhe, da gibt es sehr viele Almwiesen drum herum und wenn da dann die Kühe so lagern und vor sich hin grasen und man sitzt mitten drin in der Wiese und kann schauen und es geht noch ein „kleins Lüfterl“, dann gibt es eigentlich keinen schöneren Platz, den man sich vorstellen kann.“

Ein Beitrag erstellt in Zusammenarbeit mit Chiemgau Tourismus e.V.

Weiterführende Informationen

finden Sie unter www.chiemsee-chiemgau.info/wirmachendurch