© Kulmbacher Brauerei

Bierfestauftakt in Kulmbach: Für die Polizei gabs schon einiges zu tun

Eine Schlägerei mit gebrochenem Arm, ein Paar im Streit und ein paar schon am Nachmittag sturzbetrunkene Bierfestbesucher machen den Auftakt der 71.Kulmbacher Bierwoche für die Polizei durchschnittlich. Vier Besucher mussten wegen ihres Zustandes die Nacht in der Ausnüchterungszelle verbringen.

Feiern wollten die Kulmbacher noch lange. Nach der Schließung des Bierzeltes fanden sich weit über 1.500 Feierwütige in der Oberen Stadt ein. Polizei und Sicherheitsdienst mussten bis in die frühen Morgenstunden starke Präsenz zeigen, um Auseinandersetzungen zwischen den letzten hartgesottenen Festbesuchern zu verhindern.

Der Bierfestsonntag war aus polizeilicher Sicht ruhig. Ein 30-jähriger Kulmbacher hat einen Mitarbeiter der Security in den Arm gebissen und die Polizei hat einen jungen Himmelkroner Bierfestbesucher an der B 289 eingesammelt. Er war betrunken und wollte an der Bundesstraße nach Hause laufen. Bei Personenkontrollen haben Beamten Haschisch und Marihuana sichergestellt.

(Bild: die Kulmbacher Stadtkapelle auf dem Bierfest)