Blitzmarathon 2021: Oberfränkische Polizei zieht positives Fazit

Die Polizei Oberfranken zieht ein positives Fazit des 24-Stunden-Blitzmarathons. Im Raum Kulmbach und Bayreuth waren 186 Verkehrsteilnehmer zu schnell unterwegs. Den traurigen Höchstwert stellte ein Kulmbacher BMW-Fahrer auf der B289 bei Kulmbach auf. Er raste mit 184 Stundenkilometern an den Beamten vorbei, obwohl die erlaubte Höchstgeschwindigkeit dort auf 100 km/h begrenzt ist. Der Fahrer bekommt ein Bußgeld in Höhe von 600 Euro, zwei Punkte in Flensburg und drei Monate Fahrverbot.

In Naila im Kreis Hof haben die Beamten bei einer Kontrolle zudem Marihuana bei einem 46-jährigen Thüringer gefunden. Gegen ihn haben außerdem acht Haftbefehle vorgelegen.

Rund 30.000 Fahrzeuge sind heuer in ganz Oberfranken von den Messstationen registriert worden. Nur rund jeder 100. Autofahrer war diesmal zu schnell. Im Vergleich zum letzten Blitzermarathon waren das weniger Autofahrer, die zu schnell unterwegs waren.