© Roland Weihrauch

Borkenkäfer: Sperrungen im Nationalpark Bayerischer Wald

Grafenau (dpa/lby) – Wer in den kommenden zwei bis drei Monaten einen Ausflug in den Nationalpark Bayerischer Wald plant, muss mit Einschränkungen rechnen. Einzelne Rad- und Wanderwege könnten vorübergehend gesperrt werden, da die Parkverwaltung gegen den Borkenkäfer vorgeht. Während die betroffenen Bäume gefällt werden, bestehe Lebensgefahr, teilte die Behörde mit Sitz in Grafenau (Landkreis Freyung-Grafenau) am Montag mit.

Betroffen sind besonders die Randzonen, die direkt an die umliegenden Privatwälder angrenzen, und Flächen im nördlichen Teil des Nationalparks. Auf den naturbelassenen Arealen im Inneren des Parks finden keine Arbeiten statt.

Die Maßnahmen werden kurzfristig veranlasst, sobald ein Borkenkäferbefall entdeckt wird. Radfahrer oder Wanderer können sich deshalb nicht vorab informieren. Die Sperrungen würden nur im Gelände ausgeschildert, hieß es in der Mitteilung.