Brücke statt Damm: Initiative sieht Probleme mit der Ortsumgehung von Stadtsteinach

Wenn für die Ortsumfahrung von Stadtsteinach ein Straßendamm gebaut wird, drohen erhebliche Schäden bei Starkregenereignissen. Das befürchten die Initiative Pro-Stadtsteinach und der Bund Naturschutz. Sie haben ihre Bedenken jetzt laut Bayerische Rundschau in einem offenen Brief an Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner, den Kulmbacher Landrat Söllner, den Stadtsteinacher Bürgermeister Wolfrum und Innenminister Herrmann deutlich gemacht.
Starkregen-Ereignisse nehmen zu, so die Briefeschreiber, das bestätige der Deutsche Wetterdienst. Mit einem Straßendamm im Steinachtal bestehe die Gefahr, dass steigende Pegel der Steinach dort nicht mehr abfließen können. Bisher fließt das Wasser – wenns mal zu viel ist – auf die Wiesen flussabwärts.
Diese Flächen wären durch einen Straßendamm versperrt, für einige Stadtteile von Stadtsteinach könnte das dann katastrophale Folgen haben, sind Naturschützer und Pro-Stadtsteinach überzeugt. Sie schlagen vor, statt eines Straßendamms durch das Steinachtal eine Brücke zu bauen. Dafür würde gleichzeitig weniger Fläche verbraucht und die so genannten Kaltluftströme und auch Biotope könnten erhalten bleiben.