Ein Mitarbeiter hält ein Abstrichstäbchen für die Durchführung eines Corona-Tests in der Hand., © Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

Corona-Inzidenz im Freistaat gesunken

Die Corona-Inzidenz in Bayern ist im Vergleich zum Vortag wieder gesunken. Am Freitagmorgen gab das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin einen Wert von 788,0 an. Damit lag die Inzidenz im Freistaat in etwa auf dem Niveau der Vorwoche (780,8). Am Donnerstag hatte der bayerische Wert noch bei 839,8 gelegen.

Bei den Corona-Zahlen ist aber weiter zu berücksichtigen, dass Experten seit einiger Zeit von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle ausgehen – wegen überlasteter Gesundheitsämter und weil nicht alle Infizierte einen PCR-Test machen lassen. Nur diese zählen in der Statistik.

In Bayern meldete das RKI am Freitag 16 357 neue Covid-19-Fälle. Die Zahl der Todesfälle stieg um 31 auf 23 526. In Bayern waren die Inzidenzen demnach in den Landkreisen Bad Kissingen (1137,9) und Kulmbach (1129,8) sowie in der kreisfreien Stadt Ansbach (1108,4) am höchsten.