Dauerregen bringt viel Wasser: Bisher keine Überschwemmungsgefahr im Kulmbacher Land

Der Dauerregen lässt die Flüsse und Bäche auch bei uns anschwellen. Für Hochwasser gibt’s aber noch keine Befürchtungen. Der Hochwassernachrichtendienst des Bayerischen Landesamtes für Umwelt meldet zwar leicht steigende Tendenzen auch am Weißen Main im Kulmbacher Land bis nach Mainleus und Schwürbitz. Allerdings bewegen sich die Pegelstände noch unter der ersten Meldestufe und nach Einschätzung der Experten werden sich die Regenfälle im Laufe des Tages an die Alpen zurückziehen und bei uns nachlassen.
An der Donau gibt’s erste Ausuferungen, im Kulmbacher Land und in ganz Oberfranken bisher nicht. Mit dem abfließenden Wasser rechnet man an den Unterläufen höchstens mit Meldestufe 2.