Dauerregen lässt Pegel steigen: Experten warnen vor Ausuferungen

 

Es regnet und der deutsche Wetterdienst sagt für heute von Westen her verbreitete Regen voraus, vor allem in den Mittelgebirgen, mit Niederschlagsmengen mit 15 bis 30 Litern pro Quadratmeter. Dieser Regen heute den ganzen Tag lässt die Pegel in Flüssen und Bächen wieder ansteigen auch in den nordbayerischen Flusseinzugsgebieten.

Der Hochwassernachrichtendienst Bayern und das Wasserwirtschaftsamt in Kronach warnen auch im Raum Kulmbach, Kronach und Lichtenfels vor steigenden Flusspegeln.

Die Schorgast und die untere Steinach in Untersteinach haben bereits Meldestufe eins erreicht, ebenso der Weiße Main in Ködnitz, das bedeutet, es gibt erste leichte Ausuferungen. Und auch in Mainleus, Schwürbitz und Lichtenfels verzeichnet  der Main  bereits um einige Zentimeter höhere Pegel, Tendenz steigend.

Das Wasserwirtschaftsamt Kronach rechnet sogar damit, dass der Main bei Mainleus bis morgen die Meldestufe drei oder sogar vier erreichen wird, das ist die höchste Stufe, wenn bebaute Gebiete in größerem Umfang überflutet sind. Die Scheitelwelle wird dort  für die Nacht von Mittwoch auf Donnerstag erwartet. Die kritische Phase soll bis Donnerstag Mittag dauern.

(Symbolbild)