Demonstration für das neue Hallenbad in Altenkunstadt: Rund 500 Personen waren dabei

Schwimmen zu können ist nicht nur ein Sport, sondern vor allem für Kinder überlebensnotwendig. Das wurde bei der Demonstration für den Neubau des Hallenbades in Altenkunstadt heute deutlich. Neben den Elternbeiräten von Schulen und Kindergärten waren auch die DLRG und das BRK vor Ort. Ersten Schätzungen zur Folge waren bis zu 500 Personen anwesend.

Ohne Hallenbad können im Winter keine Schwimmkurse stattfinden, so Werner Schneider, der erste Vorsitzende der DLRG Burgkunstadt und Mitorganisator der Demo. Allerdings sei die Nachfrage so groß, dass Schwimmkurse im Sommer nicht ausreichen würden. Momentan müssten die Kinder deshalb mit einem Bus zum Hallenbad nach Michelau und wieder zurückgefahren werden.

Neben der Demonstration werden weiterhin Stimmen für ein Bürgerbegehren gesammelt. Bis jetzt sind rund 600 Unterschriften zusammengekommen. Das muss noch geprüft und anschließend dem Gemeinderat vorgelegt werden.