© Philipp von Ditfurth

Deutsche Bahn möchte eingleisige Strecken sicherer machen

München (dpa/lby) – Die Deutsche Bahn möchte die Sicherheit auf der Schiene erhöhen und wird dafür vor allem eingleisige Strecken technisch aufrüsten. So sollen Bahnabschnitte mit nur einem Gleis mit einem automatischen Zugmeldeverfahren ausgerüstet werden, wie ein Bahnsprecher am Montag in München mitteilte. Damit soll sichergestellt werden, dass ein Zug nicht auf eine bereits belegte Strecke einfahren kann.

Zudem sollen ältere mechanische und elektromechanische Stellwerke auf digitale Technik umgerüstet werden. Dazu möchte die Bahn in den kommenden drei Jahren demnach mehr als 100 Millionen Euro investieren. Bislang wird erst jeder dritte Streckenkilometer von einem elektrischen Stellwerk gesteuert.

Im Freistaat werden laut Bahn sechs Streckenabschnitte technisch aufgerüstet, darunter auch die eingleisige Strecke zwischen Griesen in Oberbayern und der österreichischen Grenze. Erst im Januar war es auf der Strecke beinahe zu einem folgenschweren Unfall gekommen. Ein Lokführer bemerkte gerade noch rechtzeitig einen auf der Strecke stehenden Zug und leitete selbst ein Bremsmanöver ein.

Welche Gefahren eingleisige Bahnabschnitte bergen, zeigte auch das Zugunglück von Bad Aibling im Februar 2016. Dort stießen auf einem eingleisigen Abschnitt zwei Nahverkehrszüge zusammen. Zwölf Menschen kamen ums Leben, und 89 Passagiere wurden verletzt. Ein Fahrdienstleiter hatte mit seinem Handy gespielt und davon abgelenkt falsche Signale gesetzt.