Die Wälder im Blick: Luftrettungstaffel passt wegen der Trockenheit auf Waldbrände auf

Wegen der Trockenheit ist seit gestern die Luftrettungsstaffel Bayern in Oberfranken im Einsatz. Vereinspiloten fliegen ehrenamtlich mit speziell ausgebildeten Beobachtern auf zwei festgelegten Routen über Frankenwald, Fichtelgebirge und Fränkische Schweiz. Sie sollen auf Rauchentwicklungen achten, zum Schutz vor Waldbränden.
Jörg Herrmannsdörfer von der Luftrettungsstaffel Bayern hat im Radio Plassenburg-Gespräch deutlich gemacht, dass diese Staffel einmalig in ganz Deutschland ist. Ehrenamtliche Helfer – in diesem Fall welche, die ein Flugzeug besitzen – stellen sich und ihre Maschine zur Verfügung und bringen speziell ausgebildete Beobachter in die Luft.
Die aktuelle Trockenheit birgt für die großen Wälder in Oberfranken, etwa den Limmersdorfer Forst, das größte zusammenhängende Waldgebiet in ganz Bayern große Gefahr. Die Regierung von Oberfranken hat deswegen der Luftrettungsstaffel den Auftrag für die Beobachtungsflüge erteilt.