Domkapitular tritt aus CSU aus: Peter Wünsche kritisiert Asylpolitik und Wahlkampf

Der 64jährige Bamberger Domkapitular Peter Wünsche ist nach 44 Jahren aus der CSU ausgetreten. Aus Gewissensgründen, schreibt er auf Facebook, könne er nicht mehr bleiben. Obwohl er „nie ein politischer Prälat“ gewesen sei, könne er auch als passives Mitglied die derzeitige Linie der Christsozialen nicht mehr mittragen“, so Wünsche. Ihm geht es vor allem um die Flüchtlingspolitik.
Wünsche wörtlich: Ein Wahlkampf als Wettbewerb in Asylverhinderung, diskriminierende Worte wie ‚Asyltourismus‘ und ‚Asylwende‘, die mutwillige Demontage der Kanzlerin, eine Politik, die Überfremdungsängste auf- statt abbaut: Das gehe nicht mit seinem Wertesystem zusammen.