© Matthias Balk

Dovedan lässt Nürnberg jubeln: Später Sieg in Ingolstadt

Ingolstadt (dpa/lby) – Nikola Dovedan hat dem 1. FC Nürnberg mit einem späten Treffer einen harterkämpften Erstrundensieg im DFB-Pokal beim FC Ingolstadt beschert. Der Angreifer spitzelte am Freitagabend beim 1:0 (0:0) des Fußball-Zweitligisten in der 87. Minute eine scharfe Hereingabe von Sebastian Kerk aus kurzer Distanz ins Tor.

Vier Tage nach dem desaströsen 0:4 im Punktspiel gegen den Hamburger SV war der späte Auswärtssieg vor 14 348 Zuschauern der Lohn für eine dominante zweite Hälfte gegen den Tabellenführer der 3. Liga.

In einem offenen Pokalkampf stand Schiedsrichter Daniel Siebert in der ersten Spielhälfte mehrmals im Blickpunkt. Erst erkannte er ein Kopfballtor des Ingolstädters Thomas Keller wegen Foulspiels nicht an (2.). Dann haderte der «Club» gleich zweimal, zunächst als Kerk im Zweikampf mit Keller am Strafraum zu Fall kam. Kein Notbremse hieß das Urteil des Schiedsrichters (6.), der auch ein Kopfballtor von Asger Sörensen nach präzisem Eckball von Sebastian Geis wegen einer aktiven Abseitsposition von Nikola Dovedan nicht anerkannte (22.).

FCN-Trainer Damir Canadi hatte sein Team gegenüber dem 0:4 gegen den HSV auf gleich sechs Positionen verändert. Neuzugang Geis war einer der Neuen in der Startelf. Der Ex-Schalker brachte mit seiner Ruhe am Ball Struktur ins Nürnberger Offensivspiel. Dazu schlug Geis einige gefährliche Standards. Ein Freistoß zischte am Tor vorbei (65.).

Der FC Ingolstadt hielt gut mit, kombinierte immer wieder gefällig. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß vergab der junge Angreifer Filip Bilbija die große Möglichkeit zum Führungstreffer (37.).

Der «Club» dominierte weitgehend die zweite Hälfte. Es fehlte aber einmal mehr oft an der offensiven Qualität, gerade auch im Abschluss. war Fabijan Buntic im Ingolstädter Tor war zudem ein guter Rückhalt. Er parierte etliche Distanzschüsse. Machtlos war er erst gegen Dovedan, der mit seinem Siegtor eine Verlängerung verhinderte.