© Alexander Heinl

Drei Wölfe an Angriffen auf Wild in Oberfranken beteiligt

Betzenstein (dpa/lby) – An den beiden Wolfsangriffen auf zwei Wildtiergehege in Oberfranken waren drei Tiere beteiligt. Nach Angaben des Landesamts für Umwelt (LfU) von Donnerstag attackierte ein Wolf am 27. Februar ein Gehege in Betzenstein (Landkreis Bayreuth) und riss drei Rothirsche und vier Schafe. Einige Wildtiere konnten fliehen. Am zweiten Angriff am 3. März in einem Nachbargehege war derselbe männliche Wolf gemeinsam mit zwei weiblichen Tieren beteiligt. Sie stammen einer Genproben-Analyse zufolge alle aus dem im Veldensteiner Forst angesiedelten Rudel. Beim zweiten Angriff kamen 18 Stück Damwild zu Tode, darunter 13 trächtige Tiere.

Wölfe sind streng geschützt. In Bayern gibt es in acht Regionen standorttreue Wölfe beziehungsweise Rudel. Zudem werden fast wöchentlich auch anderenorts einzelne Wölfe nachgewiesen, zuletzt in den Landkreisen Dingolfing-Landau und Tirschenreuth. Laut LfU sind das zumeist durchwandernde Tiere, die ihre elterlichen Rudel verlassen haben und auf der Suche nach einem eigenen Gebiet sind.

© dpa-infocom, dpa:210401-99-57916/2