© Jens Büttner

Durchschnittslöhne in Bayern steigen um 3,5 Prozent

München (dpa/lby) – Die Bruttolöhne der bayerischen Arbeitnehmer sind im vergangenen Jahr um 3,5 Prozent gestiegen. Wie das Landesamt für Statistik am Freitag mitteilte, blieben bei einer Inflation von 2,0 Prozent real also 1,5 Prozent mehr Lohn vor Steuern und Sozialabgaben. Vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmer bekamen im vierten Quartal im Durchschnitt 4141 Euro Monatslohn. Sonderzahlungen wurden dabei noch nicht mitgerechnet. Die höchsten Durchschnittslöhne zahlten Banken, Versicherungen und die Autoindustrie mit annähernd 5500 Euro. Im Gastgewerbe gab es rund 2600 Euro.