Durchsuchungen in Arztpraxis: Ärztin soll bei Drogen-Ersatz-Therapie abkassiert haben

Staatsanwaltschaft und Polizei in Bamberg ermitteln gegen eine Ärztin. Letzte Woche wurde die Praxis durchsucht. Der Ärztin wird vorgeworfen, bei der Drogenersatztherapie Patienten gefährdet zu haben. Die so genannte Substitutionstherapie beinhaltet das Verschreiben von Ersatzdrogen wie Methadon, die langsam aus dem Körper ausgeschlichen werden. 

Die Bamberger Ärztin soll von ihren drogenanhängigen Patienten vorher einen kostenpflichtigen Urintest verlangt haben. Den mussten die Patienten bezahlen, denn ohne ein Rezept drohen ihnen Entzugserscheinungen und Schmerzen. Die Ermittlungen gegen die vorbestrafte Ärztin dauern an,sie hat inzwischen ein Verbot für die Ersatz-Drogentherapie.