Eichenprozessionsspinner auf dem Vormarsch: In Bayreuth sind bereits Bäume befallen

Noch scheint er sich in diesem Jahr in Kulmbach, Kronach und Lichtenfels nicht sehr stark ausgebreitet zu haben, aber in Bayreuth sind schon befallene Bäume entdeckt worden: Der Eichenprozessionsspinner ist wieder da.
Dabei handelt es sich um einen Schmetterling, dessen Raupen giftig für uns Menschen sind. Bei Berührung der Raupen und Nester drohen allergische Reaktionen und Hautausschläge.

Vergangenes Jahr hatte er beispielsweise im Landkreis Kulmbach sehr viele Eichen befallen. Die Kindergartenkinder in der Blaich haben nicht mehr draußen spielen dürfen und der Spitzeichner Turm wurde gesperrt.

Experten sagen, der Eichenprozessionsspinner hat sich wegen des Klimawandels bei uns so stark ausbreiten können. Früher war er eher in milden Weinbaugebieten zu finden.