Eine Stunde lang gehen die Lichter aus: Stadt Kulmbach beteiligt sich an der „Earth Hour“

Nächsten Samstagabend, den 27.3., gehen in der Kulmbacher Innenstadt für eine Stunde die Lichter aus. Der Grund: die Stadt beteiligt sich erstmals an der sogenannten „Earth Hour.“ Darauf machen die Kulmbacher Grünen aktuell aufmerksam. Bei der „Earth Hour“ handelt es sich um eine globale Umwelt- und Klimaschutzaktion. Sie sei ein globales Zeichen für den Klimaschutz und einen lebendigen Planeten in Form des Ausschaltens öffentlicher Beleuchtung, heißt es. Die Aktion solle die Aufmerksamkeit auf den Klimaschutz und das damit verbundene Interesse der Öffentlichkeit auf die Klimakrise lenken. Die Stadt beteilige sich aus diesem Grund ebenfalls an dieser Aktion mit mittlerweile 478 anderen Orten in Deutschland, so Stadträtin Constanze Milbrad. Auch Privathaushalte sind eingeladen sich zu beteiligen. Am 27. März wird in der Innenstadt rund um das Rathaus die öffentliche Beleuchtung zwischen 20.30 Uhr und 21.30 Uhr abgeschaltet.