Entscheidung vertagt: Keine Einigung im Kreisausschuss über inklusives Sportprojekt

Den Antrag hatte die SPD schon im Februar gestellt, gestern war das Projekt „170 Nationen-170 inklusive Kommunen“ noch einmal Thema im Kulmbacher Kreisausschuss und wurde erneut vertagt.

Die SPD-Kreistagsfraktion will, dass Kulmbach bei dem Projekt mitmacht. Im Rahmen der weltweit größten Sportveranstaltung für Menschen mit Behinderung, den Special Olympics World Games, nehmen 170 Kommunen jeweils eine Delegation Sportler, Trainer und Betreuer für vier Tage vor dem Turnier auf. Das Event selbst findet in Berlin statt.

Die Argumente der Sozialdemokraten, das Turnier sei für Kulmbach, die Unternehmen und die Schulen im Landkreis.

Gegenargumente waren zum einen die fehlende Barrierefreiheit an vielen Stellen in Kulmbach und auch die Kosten, die sich auf ungefähr 25.000 Euro belaufen.  Die Entscheidung, ob der Landkreis Kulmbach sich für das Projekt bewirbt, soll in der nächsten Sitzung fallen. Kommunen können sich noch bis Ende Oktober bewerben.