Er hat die Fäuste sprechen lassen: Kulmbacher kommt mit Bewährungsstrafe davon

Acht Monate auf Bewährung – das ist die Strafe, die ein 30-jähriger Kulmbacher jetzt für Körperverletzung in mehreren Fällen bekommen hat. Wie die Bayerische Rundschau heute schreibt, war der Mann vor Gericht gestanden, weil er mehrmals die Fäuste hat sprechen lassen und einen Polizisten angegriffen hat. Gegen den Kulmbacher waren gleich mehrere Anklagen vorgelegen. Demnach soll er am 30. Mai letzten Jahres einen 22-Jährigen in der Oberen Stadt in Kulmbach mit einem Gürtel niedergeschlagen und als die Polizei eingetroffen ist, den Beamten angegriffen haben. Der zweite Vorfall war in Schwingen: Dort hat der Kulmbacher einem weiteren Mann eine Platzwunde zugefügt und eine junge Frau geschlagen. Der Angeklagte hat einen Teil seiner Taten eingeräumt, zusätzlich wurden aber auch noch ein Dutzend Zeugen verhört. Letztendlich war für die Richterin festgestanden, dass der 30-jährige Kulmbacher die Taten so begangen hat, wie in der Anklage beschrieben.