© PW/RP

Erfolgreiches Projekt: Begleitetes Fahren reduziert Unfälle

Wer mit 17 Jahren Autofahren in Begleitung der Eltern übt, verursacht später seltener Unfälle. Das zeigt eine aktuelle Analyse der HUK-COBURG. Demnach kracht es bei jungen Autofahrern zwischen 18 und 25 etwa 25 Prozent weniger häufig, wenn sie bereits mit 17 den Führerschein gemacht und das begleitete Fahren geübt haben. Der Effekt ist nach der Analyse am deutlichsten bei den 18- und 19-Jährigen zu erkennen.