Erfolgsmodell Jugendwerkstatt: In Mainleus gibt’s kommende Woche ein erstes konkretes Treffen

Die Ergebnisse der Jugendwerkstatt vom vergangenen November in Mainleus sollen kommende Woche konkret angepackt werden. Der Hintergrund: Seit 2013 zieht die kommunale Jugendarbeit mit dem Kreisjugendring mit den Jugendwerkstätten durch die Gemeinden des Landkreises, die ihre Jugendarbeit aktivieren wollen. In aufwändig vorbereiteten Abenden wird erforscht, was Jugendliche vor Ort brauchen, damit sie da bleiben und ihre Gemeinde lebenswert finden.

Nach den Worten von Jürgen Ziegler von der Landkreisjugendarbeit hat Mainleus den Vorteil, dass es mit seinem Quartiersmanagement großes Potential hat,  gleichzeitig sei in Mainleus der gesamte Gemeinderat top motiviert. Zur Jugendwerkstatt hatten die Mainleuser Gemeinderäte in Jeans und roten Schürzen den Service des Abends übernommen.

Eines der ersten Projekte in Mainleus könnte eine Jugendparty sein. Laut KJR soll die aber mit festen Ansprechpartnern unter den Jugendlichen vor Ort organisiert werden. Bei einem Treffen kommende Woche geht’s in die Details.

Die Jugendwerkstätten des Kreisjugendrings und der Landkreisjugendarbeit sind bereits mehrfach ausgezeichnet worden und werden inzwischen deutschlandweit nachgeahmt. Gemeinden, die sich dafür interessieren, können sich an die Landkreisjugendarbeit im Landratsamt wenden und einen Termin bekommen.