Eine Polizistin hält kleine Tütchen mit Marihuana in den Händen., © Christophe Gateau/dpa/Symbolbild

Ermittler zerschlagen Drogenring im Allgäu: Acht Festnahmen

Ermittler in Bayern und Österreich haben im Allgäu einen Drogenring zerschlagen. Bei mehreren Festnahmen und Durchsuchungsaktionen auf beiden Seiten der Grenze seien etwa 37 Kilo Drogen, vor allem Marihuana, mehrere Waffen und größere Mengen Bargeld sichergestellt worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Kempten am Freitag mit. Die jüngste Razzia bei 16 Verdächtigen habe am Mittwoch stattgefunden, ermittelt werde seit November 2021.

Als Hauptverdächtigen ermittelten die Beamten einen 25-Jährigen im österreichischen Dornbirn. Er soll über einen längeren Zeitraum «in erheblichem Ausmaß» mit Marihuana und Kokain gehandelt haben. Spezialkräfte der österreichischen Polizei nahmen den Mann demnach Ende April fest. Zwei weitere Verdächtige sollen ein Taxi genutzt haben, um die Drogen an Abnehmer im Raum Kempten zu verteilen.

Insgesamt sitzen den Angaben zufolge nach den Polizeiaktionen acht Verdächtige in Haft, die zu dem Drogenring gehören sollen. Kripo und Staatsanwaltschaft Kempten ermitteln demnach gegen insgesamt 30 Verdächtige wegen Drogenhandels in nicht geringer Menge.