© Sebastian Gollnow

Erster Nachweis der Delta-Variante: Corona-Lage in Kulmbach laut Landratsamt „fragil“

Zum ersten Mal ist im Kulmbacher Land die sogenannte „Delta-Variante“ des Corona-Virus aufgetreten. Das teilt das Landratsamt mit. Aktuell schließt das Landratsamt aber aus, dass die betroffenen drei Personen die mutierte, deutlich ansteckendere, Virusvariante weitergegeben haben. Auch wenn die Inzidenz aktuell relativ niedrig sei, müsse die Lage als „fragil“ bezeichnet werden, so das Landratsamt. Möglichst schnell möglichst viel zu impfen sei wichtig, um das Virus langfristig in den Griff zu bekommen. Umso ärgerlicher ist es, dass zurzeit viele Termine zur Erstimpfung nicht wahrgenommen werden. In diesem Zusammenhang bittet der Landkreis erneut darum, Termine im Impfzentrum abzusagen, wenn man bereits beim Haus- oder Betriebsarzt geimpft wurde. Außerdem macht der Krisenstab darauf aufmerksam, dass die Priorisierung im Impfzentrum ab sofort aufgehoben ist. Wer sich noch impfen lassen will, solle sich daher möglichst schnell im Bayerischen Impfportal registrieren.

Am Montag wurde dem Kulmbacher Gesundheitsamt kein neuer Covid-19-Fall gemeldet. Der Inzidenzwert sinkt damit wieder minimal auf 11,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche.