Es geht weiter: Mordprozess „Innstraße“ wird fortgesetzt

Nach einer zweiwöchigen Pause wird am Vormittag (30.5.) am Landgericht Bayreuth der Mordprozess „Innstraße“ fortgesetzt.
Bis jetzt hat sich nur einer der beiden Angeklagten geäußert. Er gab zu, als Trickbetrüger gearbeitet zu haben und dass er den 88-jährigen Mann aus der Innstraße ausrauben wollte. Wie der Rentner zu Tode gekommen ist, kann sich der eine Angeklagte nicht erklären. Vermutlich habe aber der andere Angeklagte, der immer noch schweigt, den Rentner tödlich verletzt. Klar ist auch, dass beide Angeklagte im Haus des Rentners waren, denn die Polizei fand eindeutige DNA-Spuren. Bis jetzt hörte das Gericht auch, dass der Rentner normalerweise keine Fremden in sein Haus gelassen hatte.