© Lino Mirgeler

Bayernoil-Produktion nach Explosion halbiert

Vohburg an der Donau (dpa/lby) – Durch die Explosion und den Großbrand in der Bayernoil-Raffinerie im oberbayerischen Vohburg an der Donau ist die Produktion des Unternehmens vorläufig etwa halbiert. «Die Vohburger Raffinerie steht still», sagte Geschäftsführer Michael Raue am Dienstag. Wann dort wieder produziert werden könne, sei nicht absehbar. Am zweiten Standort im niederbayerischen Neustadt an der Donau laufe die Produktion hingehen normal weiter.

Trotz der Einschränkungen gibt es laut Raue keinen Grund, einen Teil der knapp 800 Mitarbeiter in Kurzarbeit zu schicken. «Wir sind mit Aufräumen beschäftigt», sagte er angesichts der großen Schäden am Standort Vohburg. Normalerweise verarbeitet Bayernoil in den beiden Raffinerien pro Jahr mehr als zehn Millionen Tonnen Rohöl.

Bei dem Feuer war ein noch nicht genau festgestellter Schaden im Millionenbereich entstanden, 16 Menschen wurden verletzt. Die Kripo aus Ingolstadt ermittelt derzeit gemeinsam mit einem Experten des Landeskriminalamtes zur Unglücksursache. Die Polizei geht davon aus, dass diese Untersuchung noch erhebliche Zeit brauchen wird. Bei der Explosion waren auch mehr als 100 Gebäude in der Umgebung des Betriebs beschädigt worden.