Fachkräftemangel: Kulmbacher Unternehmen haben zu kämpfen

Die Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt sind nur teilweise erfreulich. Einerseits gibt es im Mai weniger Arbeitslose, andererseits aber auch mehr Lehrstellen als Bewerber und eindeutig zu wenige Fachkräfte. Auch in Kulmbach macht sich das stark bemerkbar und Unternehmen suchen händeringend nach Fachkräften. Das geht aus dem Arbeitsmarktbericht für den Amtsbezirk Bayreuth-Hof hervor.
Der Personalbedarf vieler Unternehmen ist weiterhin ungebrochen hoch. Insgesamt 1.310 offene Stellen wurden allein im Mai gemeldet. Die größte Nachfrage kam dabei aus den Bereichen Produktion und Fertigung, insbesondere in den Branchen Maschinen- und Fahrzeugtechnik, Metallbau sowie Lebensmittelverarbeitung.
Auch an Azubis mangelt es in der Region. Derzeit wären 800 Ausbildungsstellen quer durch alle Berufe im Herbst unbesetzt.