© Patrick Seeger

Falsche Impfpässe und Drogen: Zufallsfund in Gaststätte

Kirchseeon (dpa/lby) – Nach dem Fund von Drogen und falschen Impfpässen im Landkreis Ebersberg sind drei Männer und zwei Frauen in Untersuchungshaft gekommen. Eher zufällig seien die Beamten bei der Kontrolle einer Gaststätte in Kirchseeon auf die Spur der Beschuldigten gekommen, berichtete ein Polizeisprecher am Montag. Die Polizisten wollten demnach dort eigentlich die Einhaltung der Corona-Maßnahmen überprüfen.

Gefunden wurden den Angaben zufolge dabei aber Amphetamin, Marihuana, 164 Impfpässe sowie 89 bereits ausgefüllte digitale Impfnachweise. Außerdem seien über 4500 Chargen-Aufkleber von Corona-Impfstoffen sichergestellt worden.

Noch vor Ort nahm die Polizei zwei Tatverdächtige bei der Kontrolle Anfang Dezember fest. Bei späteren Wohnungsdurchsuchungen fanden die Einsatzkräfte neben weiteren gefälschten Impfpässen auch geringe Mengen an Drogen sowie eine Schreckschusswaffe, einen Schlagstock und einen Schlagring.

Die Staatsanwaltschaft beantragte Haftbefehle gegen die fünf Tatverdächtigen im Alter zwischen 33 und 47 Jahren, die durch den zuständigen Amtsrichter in Vollzug gesetzt worden seien. Neben dem Handel mit Amphetamin wird ihnen die gewerbs- und bandenmäßige Vorbereitung und Herstellung von unrichtigen Impfausweisen sowie das unbefugte Ausstellen von Gesundheitszeugnissen vorgeworfen.

© dpa-infocom, dpa:211227-99-516882/2