Farsan will bleiben: Bemühungen um den jungen Iraner aus Kulmbach auf allen Ebenen

Während auf allen möglichen Kanälen versucht wird, Hilfe für den 21-jährigen Iraner Farsan zu mobilisieren, hofft und betet der junge konvertierte Christ aus Kulmbach, dass er in Deutschland bleiben darf.
Mehr als 5.000 Unterschriften hat Hanna Schneider in einer Petition für den 21-Jährigen inzwischen gesammelt, nächste Woche sollen diese Unterschriften übergeben und dann an den Petitionsausschuss des Landtags weitergeleitet werden. Ein Fachanwalt ist mit Farsans Fall beschäftigt, auf höchster politischer und Kirchenebene gibt es Gespräche, denn Farsans Fall ist nur einer von vielen, wenn es um konvertierte Christen geht.
Gleichzeitig wartet Farsan selbst zusammen mit dem Kulmbacher Pfarrer Singer von der Kreuzkirche auf die Entscheidung über sein Asylverfahren, die nach der Anhörung vor zwei Wochen demnächst bekannt gegeben werden dürfte.