© Lino Mirgeler

Fast jeder Ausländer besteht den Einbürgerungstest

München (dpa/lby) – Nahezu jeder Ausländer, der 2017 in Bayern den Einbürgerungstest zum Erlangen der deutschen Staatsangehörigkeit abgelegt hat, war dabei auch erfolgreich. Von den 8988 Bewerbern, die den Fragebogen im Freistaat ausfüllten, bestanden 8893. Das entspricht einer Quote von 98,9 Prozent, wie am Dienstag veröffentlichte Zahlen des Bundesinnenministeriums belegen. Mit dem Ergebnis liegt Bayern knapp über dem Bundesdurchschnitt von 98,4 Prozent.

Seit 1. September 2008 müssen Ausländer in Deutschland zur Einbürgerung den bundeseinheitlichen Einbürgerungstest bestehen – Kosten: 25 Euro. Darin werden Kenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung sowie der Lebensverhältnisse in Deutschland abgefragt. Wer einen deutschen Schulabschluss hat oder die Anforderungen wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit, einer Behinderung oder altersbedingt nicht erfüllen kann, ist von dem Test ausgenommen.

2017 wurden bundesweit 112 211 Menschen durch Einbürgerung Deutsche. Die meisten von ihnen stammen aus der Türkei (14 984). Wegen des bevorstehenden Brexits verzeichneten die Behörden im vergangenen Jahr auch einen großen Andrang von Briten (7493).