© Matthias Balk

FC Bayerns Frauen fordern mit Lyon «absolute Topmannschaft»

München (dpa) – Mit viel Respekt, aber auch Selbstvertrauen reisen die Fußballerinnen des FC Bayern München zum Champions-League-Spiel bei Rekordsieger Olympique Lyon. «Jeder, der sich im Frauenfußball auskennt, der weiß, dass Lyon immer alles dafür gibt, dass sie die besten Spielerinnen bekommen. Sie haben auch dieses Jahr eine absolute Topmannschaft», sagte Trainer Jens Scheuer vor der Partie am Mittwoch (21.00 Uhr/DAZN). Für den 43-Jährigen sind die Französinnen zusammen mit dem FC Barcelona und Paris Saint-Germain Favoriten auf den Titel.

«Wir sollten uns nicht kleiner machen, als wir sind», betonte der 43-Jährige bei einer Video-Pressekonferenz am Dienstag aber auch. «Wir sind der amtierende deutsche Meister und wollen auf jeden Fall etwas Zählbares mitnehmen.» Das Rückspiel ist genau eine Woche später. Dazwischen steht für die Münchnerinnen das Bundesliga-Spitzenspiel gegen den VfL Wolfsburg an (Samstag, 14.00 Uhr). «Wir haben keine Pausen dazwischen, wo wir die Füße hochlegen und La Paloma pfeifen können», erklärte Scheuer.

Der FC Bayern kann auf die japanische Ex-Weltmeisterin Saki Kumagai setzen, die in der vergangenen Saison noch in Lyon spielte. Verzichten muss Scheuer unter anderem auf die Nationalspielerinnen Marina Hegering und Sydney Lohmann. Abwehrchefin Hegering ist nach langer Verletzungspause zwar im Aufbautraining, hat laut Scheuer aber immer noch diverse Probleme. Lohmann wurde um zweiten Mal an der Hüfte operiert und fällt noch länger aus.

Die Bayern haben in der Königsklasse bisher 0:0 bei Benfica Lissabon und 4:0 gegen BK Häcken/Schweden gespielt und sind Tabellenzweiter der Gruppe D hinter Lyon. «Lyon hat sich verändert, wir aber auch», sagte Abwehrspielerin Carolin Simon, die von 2018 bis 2019 für Olympique auflief. Lyons Serie von 14 Titeln endete dieses Jahr, als Paris die nationale Meisterschaft gewann. Die Mannschaft triumphierte aber schon sieben Mal in der Champions League, wo sie im Viertelfinale 2020 den FC Bayern ausschaltete.

© dpa-infocom, dpa:211109-99-925583/2