© Marcel Kusch

FC Ingolstadt braucht die Wende: «Keiner zweifelt»

Ingolstadt (dpa/lby) – Zweitliga-Schlusslicht FC Ingolstadt steht im Abstiegskampf vor einer wegweisenden Partie. «Es ist ein sehr wichtiges Spiel. Wir können immer noch unser großes Ziel erreichen», sagte Trainer Jens Keller vor dem Heimspiel am Sonntag (13.30 Uhr) gegen den SV Sandhausen. In der Tabelle könnten die Oberbayern durch einen Sieg bis auf einen Punkt an den ebenfalls abstiegsbedrohten Gegner heranrücken.

Die Mannschaft glaube an den Klassenerhalt, sagte Keller. «Es ist keiner da, der zweifelt. Die Mannschaft sieht, dass viele Dinge funktionieren. Aber sie muss sich für ihren Aufwand belohnen und die Tore erzwingen.» Zuletzt gab es vier Niederlagen am Stück.

Nach seiner Rotsperre ist Kapitän Almog Cohen wieder zurück und versprach einen leidenschaftlichen Auftritt. «Unsere Fans werden eine Mannschaft sehen, die unbedingt gewinnen will. Wir werden dominant sein, viel Ballbesitz haben und Chancen herausspielen – und diese hoffentlich auch nutzen», sagte der Israeli.

Dass es in bislang sechs Heimspielen gegen Sandhausen noch keinen Sieg gab, stört Cohen nicht. «Dann ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt, die Statistik zu ändern», sagte er.

In dieser Woche beendeten Geschäftsführer Harald Gärtner und der Verein nach zwölf Jahren die Zusammenarbeit. «Das hat die Mannschaft schon sehr beschäftigt», berichtete Keller. «Harald Gärtner hat Großes geleistet und den Verein mit aufgebaut. Die Spieler hatten einen guten Draht zu ihm.» Einen Nachfolger gibt es noch nicht.