© Lino Mirgeler

Feuer in Holzhäuschen gelegt: Brandstifter kommt zum Tatort zurück

Zum Tatort zurückkehren, ist keine gute Idee – lernt man in allen Krimis. Ein 21-Jähriger hat das aber nicht beachtet, nachdem er beim Skater-Platz in Stadtsteinach am Mittwoch in den frühen Morgenstunden einen hölzernen Unterstand in Brand gesteckt hatte. Eine Anwohnerin hatte Feuerschein bemerkt und den Notruf gewählt. Der Feuerwehr gelang es schnell, zu löschen.

Bei Tageslicht wollten sie die Brandstelle nochmal in Augenschein nehmen und trafen den 21-Jährigen schlafend in der Nähe des Brandorts an. Der junge Mann hatte stark verrußte Hände und Kleidung. Er verwickelte sich in Widersprüche, ein Alkotest erbrachte noch beachtliche 1,34 Promille und obendrein ist er einschlägig vorbestraft.

Seine Erklärung gegenüber der Polizei: er war in der Nacht von seiner Freundin aus der Wohnung geworfen worden. Auf der Suche nach einer Unterkunft drang er in den Unterstand ein, um dort zu übernachten. Bei dem Versuch, sich mit einem Feuer zu wärmen, setzte er wahrscheinlich die Hütte in Brand.