Filialschließung bei AWG: Auch Kulmbacher Filiale betroffen

Die Textilkette AWG setzt den Rotstift an und aktuell sieht es danach aus, dass auch die Kulmbacher AWG Filiale schließen muss.

Im Januar hat sowohl Mitarbeiter als auch Kunden der Textilkette AWG überraschend die Nachricht erreicht, dass dem Unternehmen die Insolvenz droht. Noch bis Ende April müssen die Verantwortlichen Möglichkeiten zur Rettung des Unternehmens erarbeiten – heißt: Kosten sparen. In den letzten Wochen wurden die deutschlandweit über 300 Filialen auf ihre Rentabilität geprüft, wird in einer Pressemitteilung von AWG mitgeteilt. Dazu wurde auch bekannt gegeben, welche Filialen zur Rettung des Unternehmens geschlossen werden müssen. Aktuell stehen 25 Filialen auf der roten Liste, darunter auch die Kulmbacher Filiale im Fritz Einkaufszentrum.

Immerhin: noch bis Ende April ist das Gehalt der Angestellten durch ein sogenanntes Rettungsschutzschirmverfahren gesichert.