Fledermausnacht auf der Plassenburg: Bedeutendes Vorkommen in Nordbayern

Morgen ist wieder europäische Fledermausnacht, und schon traditionell steht dann wieder die Kulmbacher Plassenburg im Mittelpunkt. Denn die Burg mit ihren Kellern, vielen Ecken und Winkeln bietet für einige Fledermausarten Platz. Die Zwergfledermaus ist Stammgast, aber auch die Mopsfledermaus ist schon gesichtet worden, sie hat ein Flügelspannweite von knapp 30 Zentimetern und ist fünf  bis sechs Zentimeter groß. Dass sie in Kulmbach vorkommt, ist für Experten ein bedeutendes Vorkommen in Nordbayern.

Wer da morgen auf die Plassenburg pilgert, zu dem bunten Programm und den Führungen, die der LBV und die Plassenburg-Führer gemeinsam organisieren, kann ja vielleicht das große Mausohr sehen, oder das Braune Langohr oder die Fransenfledermaus –  sie alle hat man auf der Plassenburg schon beobachtet.

Los geht’s jedenfalls ab 16 Uhr 30 und die letzte Führung beginnt um 21 Uhr 15. Das Rahmenprogramm unterstützt auch der Kreisjugendring mit seinem Spielmobil.

 

Und übrigens auch die Umweltstation in Weismain macht morgen/heute Fledermausnacht. Los geht es um 20 Uhr 15 . Am Baggersee bei Reundorf kann man die Fledermäuse beim Jagen beobachten und hören, dank spezieller Detektoren.