Fördergeld für die Ladesäule: Stadt Kulmbach erhält Bundesförderung für Ladeinfrastruktur

Für die Errichtung einer Ladesäule für Elektroautos in der Pörbitscher Straße gibt’s für die Stadt Kulmbach Geld. Eine Förderung in Höhe von über 3.400 Euro erhält die Stadt vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Rahmen der Förderrichtlinie Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge. Das hat die Kulmbach-Lichtenfelser CSU-Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner mitgeteilt. Elektromobilität sei ein wichtiger Beitrag für die zu erreichenden Klimaziele. Dass die Stadt Kulmbach sich für Elektromobilität einsetze und dabei vom Bund finanzielle Unterstützung erhalte, sei erfreulich, so Zeulner.

Die Bundesregierung will mit dem Programm bis 2020 mindestens 15.000 Ladestationen aufbauen und somit ein flächendeckendes Netz aus Schnelllade-und Normalladestationen in Deutschland errichten. Nur öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur werde gefördert. Hierfür stellt der Bund bis 2020 insgesamt 300 Millionen Euro bereit.